EARTHEATRE (Ausschnitt, Teil 1)

Ein Erd-Theater für den Bowlingtreff Leipzig.

 

Wovor hat der Mensch Angst? Vor Krankheit und Tod? Vor Zeugung und Geburt? Dem Werden? Dem Vergehen?

Sind die Körper nicht nur geliehene Formen vom unendlichen Sein, eingebunden in die mannigfaltigen Systeme nichtmenschlicher Wesen?

 

Frag das Garn.

Frag das Garn.

Frag das Garn.

 

Was zeigt sich, was tut sich, was zeigt sich, was tut sich, was zeigt sich im Garn?

Ich sehe einen menschlichen Körper. Eine Kolonie hunderter Milliarden Bakterien.

Ich sehe Waldboden. Wüste. Meeresgrund. Sedimente. Porenräume. Alles besiedelt mit Organismen. Ein weltumspannendes Ökosystem.

Der Mensch sieht es, will es aber nicht sehen. Will er es nicht verstehen?

Aber es ist da. Das Reich der Mikroben. Terra incognita. Gewaltig ist das Netz der Bakterien und Archaeen. Myriaden Mikroben.

Sitzend am uralten Buffet sedimentierter Schichten. Da speisen sie von chthonischen Tafeln.

Ohne Licht.

Ohne Luft.

Doch mit allem verbunden. Durch unzählige in sich verflochtene verwobene Regeln und Gesetze.

Alles ist Natur.

Alles ist Natur.

Auch Du!

Auch Du bist Natur.

Du armseliger Mensch.

Du selbst ernannter Herr und Eigentümer der Welt.

Warum nimmst Du Dich immer raus aus dem Spiel des Seins?

Warum hältst Du Dich auf im Kleinklein Deines sterblichen Körpers und Deiner mickrigen Existenz?

Warum maßt Du Dir an zu wissen, was böse ist, was gut?

Warum maßt Du Dir an zu wissen, was die Welt braucht und was nicht?

Die Natur gibt es gar nicht!

 

Ist das, was Du das Ende der Natur nennst, nicht eher das Stadium einer Verpuppung? Aus dem etwas Neues gewoben wird jenseits menschlicher Vorstellungskraft. Beginnt hier nicht eine völlige Wandlung? Eine Metanoia die Euch von Eurer artspezifischen Arroganz befreit? Die Erde ist nicht

menschlich und sie gehört den Menschen auch nicht. Der Mensch ist nicht Mittelpunkt des Lebens, ebensowenig wie irgendeine andere Spezies.

Der Mensch ist für das Leben auf der Erde nicht wichtig. Der Mensch ist nur ein neuer, zügig wachsender Teil eines riesigen uralten Ganzen.

Sonne, Mond, Himmel und Erde – das ganze All – Tage und Monate verweilen nur als kurze Gäste ewiger Zeit. Sie kommen und gehen, sind stets im Werden und Vergehen.

103c
103b
102b
16a
06c
09b
06a
06b

EARTHEATRE (Ausschnitt, Teil 2)

Ein Erd-Theater für den Bowlingtreff Leipzig 

Bowlingtreff Leipzig. Untere Ebene, Westhalle. Dunkelheit. Schwaches Licht. In der Mitte auf Stelzen: eine Art Bohranlage in Form eines Oktogons. Der Bohrkopf ist ein sich drehender Projektor, der unablässig Bilder aus der Tiefe holt.

Die drei PARZEN, Schicksalsgöttinen, gruppieren sich um den Bohrer, schreiben und hüten das in Erz geschriebene Archiv der Welt. Sie sind Töchter der Ursprungsgöttinnen GAIA {Mutter Erde} und der ANANKE {unabwendbares Schicksal}. ANANKE steht in enger Verbindung zu ARACHNE der ersten SPINNE und UR-ERZÄHLERIN aller Geschichten. In Verbindung zu den Monaten der Schwangerschaft, der Geburt und dem Tod stehen die PARZEN durch ihre Namen:

NONA spinnt den Lebensfaden. DECIMA misst ihn ab und MORAT schneidet ihn durch.

 

PARZEN:

Lasst uns jetzt die Toten ausgraben, die ausgestorbenen Tiere, die untergegangenen Landschaften, die versandeten Meere.

Nur aus ihnen können wir Zukunft beziehen!

 

CHOR der TOTEN regt sich, sie entsteigen den Gräbern aus dem Boden und aus den Mauern.

CHOR der TOTEN:

Wie sind wir hierhergekommen? Sind wir tot?

Ich dacht immer es kommt nichts danach.

Immerhin können wir reden.

Will keiner trinken? Keiner lachen? Gibt´ s nichts zu essen?

Wir wollen nicht mehr in den Särgen liegen.

Heute heißt es: Auferstehn!

Schlagartig wird es hell. In der Mitte eine lange, reich gedeckte Tafel. Der CHOR der TOTEN setzt sich; alle Toten feiernd, essend, trinkend, rauchend, lachend.

Ihre Masken zeigen versteinerte Pflanzen, prähistorische Tiere wie Seekuh, Saurier, Spinne, Trilobit oder Maulwurf. Auch die literarischen Figuren wie Arachne, Omphale & Herkules, Gretchen mit Dr. Faust sowie verstorbene Leipziger wie Bach, Richard Wagner, C. Chun, Herman H. ter Meer.

Links spielt eine Kapelle mit phantastisch aussehenden Instrumenten.

Erst ein Toter, dann mehrere Tote beginnen zu tanzen. Ein bunter Reigen aus Luftschlangen, Luftballons und Konfetti entspinnt sich.

Dann bilden sich Gruppen. Die einen würfeln, andere spielen Karten, alle trinken wie die Säufer und im Hintergrund die Bowlingspieler. Beim Rollen der Kugel und Fallen der Pins gewaltiger Donner und Blitze. Die Erde bebt. 

CHOR der Toten: Wir wollen nicht mehr in den Särgen liegen. Heute heißt es: Auferstehn! Spinnen und spielen im unendlichen Sein! Karten und Bowling!

Mit der Kugel der Welt! Spuck auf die Kugel. 

Schieb! Auf! Holla! Ho! Alle Zehne! Alle Zehne!!